Herzlich willkommen !

CH - KUNDEN FEEDBACK

Wir beraten SIE gerne :

Tel: +41 / 055 / 556 89 52

Kontakt   

 

MAUNAWAI® CH-SHOP

100% Made in Germany

 

MAUNAWAI CH-Feedback

INFO:

Wie schädlich ist Bisphenol-A (BPA) ?

*************************************************************************

DOKU - FILM / ORF (6 Min.): 

DOKU - FILM / ARD (7 Min.): 

Wo kommt Bisphenol-A überall vor?

Bisphenol A findet man in Verbundstoff-Verpackungen, mikrowellenfestem Geschirr, Milchtüten, Flaschen und Behältern für Lebensmittel und Getränke sowie in Dosen-Beschichtungen.

 

 

Darin kommt BPA außerdem noch vor: Kunstglas, Lampenschirme für Straßenlaternen, Teile von Haushaltsgeräten, Mobiltelefone, Teile von elektronischen Geräten, CDs, transparente Kunststoffteile an Autos, Sonnenbrillen, Kühlschrank-Einsätze, Motorradhelme, Zahnversiegelungen und Kunststoff-Füllungen, Farben und Lacke, Innenbeschichtung von Wasserrohren, Klebstoffe, Nagellack, Beschichtung für bedruckte Platinen in elektronischen Geräten.

Plastik aus BPA ist manchmal mit PC oder Code 7 (siehe Grafik) gekennzeichnet.

In ungekennzeichneten Plastikmaterialien steckt oft BPA.

Die Materialien Polyethylen (Kürzel: PE, Code 2 oder 4) und Polypropylen (PP, Code 5) gelten dagegen als ungefährlich.

Wenn Kunststoffe mit einer Recycling-Nummer gekennzeichnet sind, kann das beim Einkauf helfen, Bisphenol A zu vermeiden:

Polyethylen (Code 2 oder 4) und Polypropylen (Code 5) sind frei davon, diese Materialien sind sicher. Die hormonell wirksame Chemikalie verbirgt sich aber in Polycarbonat, das zusammen mit Acrylglas, Polyamid und anderem unter Code 7 fällt (die Abkürzung „O“ steht für „others“, „an dere Kunststoffe“). PET (Code 1), PVC (Code 3) und Polystyrol (Code 6) enthalten kein BPA, aber eventuell hormonähnliche Weichmacher.

Beim Erwärmen oder unter Einwirkung saurer Mischungen können sich BPA-Moleküle besonders leicht aus Kunststoffen herauslösen.

Lebensmittel sollte man daher nie in Plastikbehältern erwärmen, Fertiggerichte nicht in der Verpackung erhitzen.

 

Bisphenol A ist fettlöslich, daher steckt es vermehrt in fetthaltigen Lebensmitteln wie Pesto oder Ölen, wenn diese mit Plastikoberflächen in Berührung kommen.

 

Der BUND empfiehlt, zur Lebensmittelaufbewahrung Behälter aus Glas, Edelstahl oder Keramik zu nutzen. Auch die Materialien Polyethylen (PE), PET und Polypropylen (PP) sind frei von BPA.

 

PET enthält allerdings hormonähnlich wirkende Weichmacher.

 

Für Babyflaschen gilt:

Nicht in die Spülmaschine, nicht mit kochendem Wasser füllen, nicht in der Mikrowelle erhitzen. Fertig gemischte Babymilch nicht länger als nötig warm halten.

Bisphenol-A-freie Babyfläschchen bestehen aus Polyethersulfon, das noch wenig erforscht ist.

Problemlos sind Polyamid- und PP-Flaschen oder eben die altbewährten Glasflaschen.

*************************************************************************

LIFEFACTORY GLASS BOTTLES

- die gesundheitlich unbedenkliche & ökologische Alternative

zu Plastikflaschen aus Polykarbonat..


Die farbenfroh eingehüllten Glasflaschen von LIFEFACTORY enthalten kein Bisphenol-A (BPA), das besonders bei heissen Getränken aus dem verwendeten Polycarbonat ausgewaschen und in die Nahrung abgegeben wird.

Statt des gesundheitlich bedenklichen Bisphenol A (BPA), dem vorgeworfen wird, Erbgutveränderungen zu verursachen und das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes zu erhöhen, bieten LIFEFACTORY Trink-Glasflaschen die hygienische und gesundheitlich unbedenkliche Lösung mit temperaturbeständigem Borosilikatglas. Der abnehmbare Überzug aus Silikon schützt das Glas vor dem Zerbrechen und sorgt zugleich dafür, dass die Flasche gut in der Hand liegt und sicher festgehalten werden kann. Der Schraubverschluss ist aus unbedenklichem, von der amerikanischen FDA anerkanntem Material (Silikon), enthält kein Polycarbonat und ist somit frei von Bisphenol-A. Alle Bestandteile der LIFEFACTORY Glasflaschen sind schadstofffrei und spülmaschinenfest..

*************************************************************************